Symposium: Curating in feminist thought

Das Symposium wird von Elke Krasny, Lara Perry und Dorothee Richter an der Zürcher Hochschule der Künste organisiert.

With contributions by

Amelia Jones, Maura Reilly, Helena Reckitt, Sigrid Schade, Dorothee Richter, Lara Perry, Elke Krasny, Hilary Robinson, Stella Rollig, Lina Džuverović  and Irene Revell,  Laura Castagnini, Susanne Clausen, Michaela Melian.

Videoprogramme: Martina Mullaney, Szuper Gallery, Liv Wynter, Louise Fitzgerald, PUNK IS DADA.

Es findet heute und morgen, 06. und 07. Mai, statt:

Friday 6th of May, from 5.30 pm to 9 pm, at Migros Museum

Saturday 7th of May, from 10 am to 5 pm, Zurich University of the Arts

Embracing the Ridiculous

Das Institut für Queer Theory wird 10 Jahre –

zu diesem Jubiläum findet am 24. Juni ein Abend gewidmet einer queeren Politik des Lachens statt!

„Mit einer soli Kunst-Auktion, kuratiert von Renate Lorenz, sowie Beiträgen von Nana Adusei-Poku, Anna Daučíková, Naomi Rincon Gallardo, Giegold & Weiß, Judith Jack Halberstam, Werner Hirsch, mindj panthers, Nic Kay, Redecker-Sissies, TAKA TAKA from the House of Hopelezz, Konzert + Reunion von Rhythm King and her Friends und DJ*s SchwarzRund, shushu und Kan Chi.

… subversives Lachen, verletzendes Lachen, erleichtertes Lachen, hysterisches Lachen, verzweifeltes, wütendes, verlegenes, zynisches Lachen,ein Lachen, das im Halse stecken bleibt.

Wann wird Lachen zu einer Strategie der Ermächtigung oder der Subversion bzw. eine Herausforderung für die dominante Ordnung? Was heißt es, den beleidigenden, verletzenden, manchmal sogar tödlichen Effekten des Lachens entgegen zu treten? Wie clever umgehen mit Parodien oder Karikaturen, die auf der Schwelle zwischen Befreiung und Affront tanzen?

Euch erwartet ein Abend mit schlau_poetisch_lustivollen Performances, Videos, Kunst und Musikalische, sowie gesprochenen Worten zu all diesen Fragen.“

party2016

cross dressing in Ulm

CROSS DRESSING

„Was passiert, wenn ein Mann sich Frauenkleider anzieht, und was geschieht, wenn sich eine Frau wie ein Mann kleidet?
Cross Dressing, das Tragen der spezifischen Kleidung des jeweils anderen Geschlechts, ist ein uraltes gesellschaftliches Phänomen und je nach Epoche und Kultur mit ganz unterschiedlichen Bedeutungen und Ritualen verknüpft.

Heute ist eine in Männerkleidung gewandete Frau in unserer Gesellschaft Normalität, schwerer haben es an gleicher Stelle Männer in Frauenkleidung. Cross Dressing kann Verkleidung sein – auch in Theater und Film -, genauso aber auch Ausdruck von Geschlechtsidentität. Es kann Ausdruck sein von politischen Statements, genauso aber auch ein Mittel der Deckung, um widrigen Umständen entkommen zu können. Und auch als kulturelle oder rituelle Handlung gibt es das Cross Dressing.“

Ein schönes Ausstellungskonzept mit workshops und Concita Wurst, schaut vorbei!

20. März bis 5. Juni 2016

Stadthaus Ulm